Glücklich investieren mit Denkmal-AfA

Wohnungskauf mit Chancen: Das Thema Denkmal-AfA ist von großer Bedeutung beim Immobilienkauf. Die Speichergebäude stehen unter Denkmalschutz und eignen sich daher als Kapitalanlage, denn im Rahmen der Denkmalschutz AfA können Kapitalanleger bestimmte Kosten geltend machen.

Experte Dr. Karsten SchützHier finden Sie Information von unserem Experten Dr. Karsten Schütz.

Bei der Vermarktung von BUWOG SPEICHERBALLETT arbeiten wir mit der Dr. Schütz Immobilien GmbH als Externem Vertrieb zusammen.

Denkimal-AfA: Vorteil für Eigennutzer & Anleger

Förderungen und steuerliche Vorteile können bei der Finanzierung einer Immobilie gut und hilfreich sein. Gerade für junge Menschen oder Familien, die sich eine Wohnung kaufen möchten, sind beispielsweise die bekannte KfW-Förderung oder auch die Denkmal-AfA besonders relevant. Nicht nur aufgrund ihrer guten Vermietbarkeit, sondern auch unter steuerlichen Gesichtspunkten stellen Denkmalimmobilien exzellente Kapitalanlagen dar. Ein Anleger, der in eine Denkmalschutzimmobilie investiert, erhält vom Staat einen erheblichen Steuervorteil. Grundlage der Steuerersparnisse sind die §§ 7h/i sowie § 10f EStG.

Durch die Sanierung einer Denkmalimmobilie bzw. eines Baudenkmals entstehen, einfach ausgedrückt, Modernisierungskosten. Diese Modernisierungskosten kann der Käufer der Immobilie verteilt über 12 Jahre zu 100% abschreiben. So kann er in den ersten 8 Jahren jeweils 9% der Modernisierungskosten pro Jahr als Werbungskosten abschreiben und in den letzten 4 Jahren jeweils 7%. Wird eine Denkmalimmobilie/Baudenkmal nicht als Kapitalanlage zur Vermietung erworben, sondern zieht der Käufer selber ein, wird ebenfalls ein Steuervorteil in fast gleicher Höhe gewährt. Dann können 90% der Modernisierungskosten über einen Zeitraum von 10 Jahren abgeschrieben werden.

Lineare Abschreibung der Altbausubstanz

Darüber hinaus kann der Käufer (unter der Voraussetzung, dass er die Immobilie vermietet) zusätzlich die ursprüngliche Altbausubstanz abschreiben. Hierbei erfolgt bei Denkmalimmobilien, die vor dem 01.01.1925 gebaut wurden, eine lineare Abschreibung über 40 Jahre (also 2,5% pro Jahr) und bei Baudenkmälern, die ab dem 01.01.1925 errichtet wurden, eine Abschreibung über 50 Jahre (also 2,0% pro Jahr).

In Summe führen die genannten Abschreibungsmöglichkeiten insbesondere bei Käufern mit einer hohen Steuerlast dazu, dass ein signifikanter Teil des Kaufpreises aus Steuerersparnissen finanziert werden kann.

Um die zu erwartenden Steuerersparnisse genau zu berechnen, sollte sich jeder Erwerber zuvor an seinen Steuerberater wenden, da hierbei individuelle Faktoren auf Seiten des Käufers wie z.B. das zu versteuernde Einkommen oder die Art der Finanzierung einen bedeutenden Einfluss haben.